Maltesercamp 2017Maltesercamp 2017
Malphilosophie

Meine Vorgaben an mich selbst als Grundlage meines kreativen Schaffens, Gedanken über meine mich tragende Philosophie:

Lerne es, Zufälle zu erkennen, anzunehmen und auch in einen farbigen oder wörtlichen Ausdruck umzusetzen.
Achte dabei auf deine Gefühle. Frage dich immer wieder neu: Was will jetzt ins Leben übersetzt werden, was braucht eine Transformation durch mich, eine Anerkennung, eine Lebendigwerdung? Was will sich jetzt verbreiten, zum Ausdruck, zum Synonym werden?

Lass ES immer vom Selbst kommen: Lasse ES also von selber kommen, mache dir keine Sorgen und keine Gedanken, ES wird schon funktionieren! Es geht immer nur um das ES. Das ES ist in mir und zugleich auch überall. Das ES ist das All. Im ES ist alles und in allem ist auch das Einzelne, das Eine, das „ICH BIN“. Es ist meine Überzeugung, dass der Weg den Wande-rer führt, wenn er sich auf „seinen ureigenen Lebensweg“ führen lässt.

Kunst kommt daher nicht von können oder machen wollen, so genannte Macher haben wir genug auf dieser Erde. Du sollst nie etwas machen wollen, sondern ES dir erbitten. ES steht jemand hinter dir, den du nicht kennst, Der oder Die dir aber näher ist als dein Hemd. Dieses ES ist eine Steuerzentrale. ES ist eine besondere Form der Energie, die alles bewirkt. Ich nenne diese Instanz daher ES, weil sie für mich weder männliche noch weibliche Anteile hat, in ihr kommen alle Gegensätze zur Vereinigung.

Ich kann daher bei meiner Arbeit nichts steuern – ES steuert mich. Mache ES daher zu deinem Ausdruck – lasse die Instanz ES wirken, dann wird Dein Ausdruck immer ein Geschenk. ES wirkt dann durch dich und das ist Gnade. Die Gnade ist für mich überhaupt der Ausdruck der Liebe Gottes, der uns zur Einsicht verhilft.

Kunst ist Energie, sie liegt der künstlerischen Seele zugrunde, sie ist ihr innewohnend, sie durchdringt sie. Wenn wir uns dieser Energie öffnen, werden wir zu Mitschöpfern. Diese Energie macht uns vorerst bodenlos, und darin steckt die Gefahr. Du verlierst den Boden, dein ganzes vorgefertigtes und dir eingeprägtes Welt- und Glaubensbild kommt ins wanken, wenn du dich öffnest. Diese Öffnung ist wie eine Geburt. Durch diese Öffnung verlässt du alles dir Bekannte und du gehst über in ein dir völlig unbekanntes Neuland. Für diese Öffnung braucht man daher ein entsprechendes Umfeld.

Wenn du bereit bist, jeden Wettkampf aufzugeben, dann bist du kein Könner, kein Macher mehr. Alles das, was nicht gekonnt und gemacht ist, das trifft aber das Herz. Sich erfüllen, heißt sich sein lassen, heißt sich einlassen, nur das macht frei und selig. Diese Entwicklung braucht Zeit und ist kein leichter Weg.

Wir sind dazu bestimmt, die Schöpfung fortzuführen, in dem wir selbst zum Kanal des Schöpfers, der Schöpfungsenergie werden.

Dieser Kanal muss geöffnet werden. Nun ist es aber so, dass durch diesen einen Kanal, wenn er geöffnet ist, drei an und für sich verschiedene aber zusammengehörige Energien fließen. Diese drei großen Energieströme, die den Menschen durchdringen, heißen Spiritualität, Kreativität und Sexualität. All diese drei Kräfte bewegen das Innere des Menschen und damit unser Herz zutiefst. Diese Energien können uns erschüttern, zur Ekstase führen, erbeben lassen, aber genauso auch zerstören. Sie formen uns, treiben uns an, bewegen uns. Diese Energieströme benutzen den gleichen göttlichen Kanal in uns, um wirksam zu werden. Jede dieser Kräfte kann uns zur Glückseligkeit bringen, aber auch zum Wahnsinn treiben. Daher ist es so wichtig, dass wir damit richtig umgehen lernen und entsprechend einsichtig werden. Bei näherer Betrachtung lässt sich feststellen, dass diese drei Energien die gleiche Dynamik aufweisen. Sie kommen aus der einen Quelle, sprudeln in unser Leben, durchdringen uns und regen uns zu Wachstum an. Wenn dieses Wachstum gefördert wird und ständig mit Licht erhellt wird, dann reift die Persönlichkeit heran.

Wie bei allem in der Wirklichkeit, drängt das Elementare, das Wahre und Wirkliche auch, um sich durchzusetzen. Wir müssen daher Antennen für das Unbewusste, für das dahinter Liegende, auch für unsere Schattenanteile werden. Wir müssen ES wagen lernen und damit unser logisches Denken auch immer wieder hintan stellen. Wir müssen uns verbinden lassen mit den Energien und Botschaften, die in die Wirklichkeit drängen wollen. Wenn uns das gelingt, dann werden wir auch zu Ausrucksträgern höherer geistiger Wesen werden. Unsere persönliche Entwicklung und auch Erfüllung liegt daher im Empfangen und Gebären. Ohne denkerische Absichten, ohne quälende Analyse, einzig im sich Hingeben und Zulassen ist es möglich, dass der offene Austausch beider Ebenen fließt, bzw. überhaupt erst ermöglicht wird. Schreiben und Malen sind für mich solche Ausdrucksmittel, die ich logisch denkend  niemals kreieren könnte.

Ich bin ein Anhänger der Lehren und Erkenntnisse des großen Geisteswissenschaftlers C. G. Jung. Ich bin bestrebt, auf meine persönliche Art und Weise, diese Geistesströmung in mein Leben und Erleben zu integrieren, indem ich mich bemühe meine Schattenseiten nicht zurück zu weisen, sondern ins Leben zu integrieren.
Über allem Geschehen steht für mich aber die wunderbare Schöpfung mit all ihren Erschei-nungsformen. Im Mittelpunkt steht dabei immer der Mensch, mit seinen ganz persönlichen und einmaligen Empfindungsqualitäten. Diese sind für mich Wunder und Geschenk zugleich.